Dienstag, 10. Januar 2012

La Linda

Salta by night

Kurz nach dem Start in Buenos Aires dreht der Pilot die Maschine in Richtung Norden, hinaus auf den Rio de La Plata, der durch das Sediment, das er mit sich führt ganz braun ist. Am Horizont kann ich die Küste Uruguays mit seiner Hauptstadt Montevideo sehen. Der Flug geht zunächst immer am gewaltigen Rio Paraná entlang, hinweg über die Stadt Rosario, bis der Fluß dann schließlich nach Paraguay abbiegt und vor uns nur noch menschenleeres, brettebene, trockene Steppe liegt. Erst kurz vor der Landung in Salta wird die Landschaft hügelig und grün.

Bei der Hotelsuche habe ich Glück, das „Antigo Convento“ liegt direkt neben dem alten Konvent der Stadt und ist fast ebenso alt, wie sein Nachbar. Schöne Innenhöfe, über und über mit Kübelpflanzen begrünt, Brunnen und ein kleiner Pool sorgen dafür das man sich wie in einer Oase fühlt.

Salta liegt ganz im Nordwesten des Landes, eingerahmt von Chile im Westen und Bolivien im Norden. Die Menschen haben dunklere Haut und indianische Gesichtszüge.
Sie hat sich selbst den Beinamen „La Linda“, die hübsche, gegeben, denn ihre Kolonialarchitektur sucht ihresgleichen. Zwar hat sich zwischen die Prachtbauten auch der ein oder andere Neubau gemogelt und einige der alten Gemäuer könnten eine Renovierung vertragen, aber hier ist Argentinien arm und die Krise der vergangenen Jahre hat ihre Spuren hinterlassen.

Bekannt ist Salta als Ausgangspunkt für Exkursionen ins Altiplano, sowie die berühmte Humahuaca Schlucht und als Tor nach Chile.
Von hier möchte auch ich die Reise in die chilenische Atacama Wüste fortsetzen, doch das ist gar nicht so einfach. Alle Busse sind auf 3 Wochen hin ausgebucht, denn Argentinier fahren mit ihm in die Küstenstadt Iquique zum Badeurlaub.
Nach längerer Suche und der Hilfe einer netten Reisebüroagentin, finde ich jemanden, der eine Reise nach San Pedro de Atacama organisiert und noch wenige Plätze übrig hat.
Wie er mir sagt, gab es auf der Passstrasse heftige Schneefälle, die sie zum Teil unpassierbar machten, deswegen ist das Abreisedatum zunächst noch nicht bestätigt. Ich verbleibe mit ihm, morgen nochmal vorbeizukommen.

Kommentare:

renovatio hat gesagt…

Dann halte ich mal die Daumen, dass Du noch einen Bus über den Pass bekommst! Das sind nun alles Bilder aus der 5D? Oder der kleinen "Taschenknipse"? So oder so - auf's Auge kommt's ja an, wie ich hier wieder feststelle.

Anonym hat gesagt…

Na das wird ein Abenteuer werden! Die Pässe haben dort eine mächtige Höhe! Alles Gute M. Nieke

Wolfram hat gesagt…

Ich habe mich entschlossen auf dieser Reise die 5D mitzunehmen, trotz des heftigen Gewichts. Habe die Entscheidung nicht bereut, die macht echt Spaß.
Ich glaube es kommt gar nicht so sehr aufs Auge an, sondern einfach nur auf die Anzahl der geschossenen Fotos - nach dem Motto "eine blinde Henne findet auch mal ein Korn".
Der Bus nach Chile wurde gerade bestätigt, die Reise steht:)

Die Pässe gehen auf knapp 5000 Meter hoch, das wird wohl ohne die ein oder andere Ausfallerscheinung meinerseits nicht zu machen sein.