Freitag, 7. Januar 2011

Das Possum

„Don‘t feed the possum“ steht auf Schildern an den Parkeingängen. Ich halte also immer, wenn ich einen betrete, Ausschau, ob mir nicht ein Possum über den Weg läuft, obwohl ich gar nicht genau weiß, wonach ich eigentlich Ausschau halte. Wie sieht ein Possum eigentlich aus und was ist überhaupt die Mehrzahl von Possum? Possi, Possen oder gar Possums?
Ich vermute, dass es sich um die australische Version des Eichhörnchens handelt, die hier die Parks bevölkert.
Es fällt mir auf, dass viele Bäume breite Metallmanschetten um die Stämme tragen und ich frage mich, welche Funktion diese wohl haben. Wahrscheinlich handelt es sich um eine Vorrichtung, die die in den Bäumen brütenden Vögel vor gefräßigen Possen (Possi, Possums) schützen soll, denn die Manschetten sind so breit, dass ein Eichhörnchen nicht darüber springen könnte.

Heute ist mit 38°C der bisher heißeste Tag und was würde sich mehr anbieten als an so einem Tag die Stadt zu verlassen und an den Stand zu fahren.
Brighton Beach ist in nur 20 Minuten mit dem Vorstadtzug vom Stadtzentrum zu erreichen. Man merkt sofort, dass hier die wohlhabende Schicht zu Hause ist. Prächtige Villen reihen sich an der Strandpromenade aneinander, modern, mit riesigen Fenstern zu Meer hin. Die Bewohner müssen nur eine Straße überqueren und schon stecken sie mit ihren Füßen im heißen, weichen Sand.



Der Strand ist in fast seiner ganzen Länge mit kleinen, bunten Holzhäuschen gesäumt. Jedes nummeriert und anders bemalt. Einige von ihnen sind geöffnet und so kann ich einen Blick reinwerfen. Sie sind gefüllt mit allem was man am Strand so braucht und nicht jedes Mal erst aus dem Haus und über die Straße schleppen will: Surfbretter, Sonnenschirme, Liegestühle, Handtücher, Spaten, wenn man mal eine amtliche Sandburg bauen möchte, um nur einiges zu nennen.

Morgen wollte ich Melbourne verlassen und an den südlichsten Punkt des Kontinents, auf die Insel Tasmanien, reisen. Leider sind morgen alle (!) Hotelzimmer auf der ganzen Insel ausgebucht, so dass ich meinen Plan geändert habe und zuerst nach Sydney fliege und dann mit dem Auto, an der Küste entlang, in Richtung Norden aufbrechen werde.
Das Reisen in Australien ist schwieriger als ich gedacht habe. Das spontane Reisen ist hier sogar so gut wie unmöglich. Wenn man nicht Wochen im Voraus Unterkünfte und Ausflüge bucht wird es entweder sehr teuer oder schlicht unmöglich noch ein Zimmer zu bekommen.
Überhaupt sind die Preise hier nicht von dieser Welt. Eine 3 1/2 stündige Boostfahrt schlägt mit 120 Euro zu buche, für ein Bett in einer Jugendherberge werden zwischen 25 und 70 Euro fällig, ein Teller Nudeln in einem günstigen Restaurant kosten zwischen 15 und 20 Euro und für eine Fahrt mit der Straßenbahn ist man mit 3 Euro dabei.
Für das was ich hier an einem Tag benötige, könnte ich in Thailand eine ganze Woche bestreiten.

Kommentare:

Wolfram hat gesagt…

Als kleinen Nachrtag möchte ich aus dem Wikipedia Artikel über Possums zitieren:

"Als Possums werden eine Reihe von Beutelsäugern aus dem australasischen Raum bezeichnet. Der vorwiegend im Englischen verwendete Begriff taucht manchmal auch im Deutschen auf. Possums sind nicht mit den Opossums zu verwechseln, einer in Amerika beheimateten Gruppe von Beutelratten."

Dann wäre das also auch geklärt!

Hottlich hat gesagt…

Hi Jette
Die mails an dich kamen als nicht zustellbar zurück; nun also auf diesem Wege...
"Ihro Unglaublichkeit" hat also gewagt meine meteorologische Prädiktionsabilität anzuzweifeln.
Das ist Schamanenlästerung.
Die Vorhersage bezog sich natürlich nur auf das Festland; Neuseeland oder Tasmanien waren damit selbstverständlich nicht abgedeckt!!! Also VORSICHT!!!
Tschü-denn, Hottlich.

Charles hat gesagt…

Come hang out in my garage and you'll see a "possum", but it is the N.American Opossum and we say possums if there are more than one. They are not bad, you probably want to marinate them overnight before you throw them on the barby.
Keep the stories coming.

Wolfram hat gesagt…

Hey Charles, cool idea! Let's have some possum stew, next time we meet up.

Hottlich, wann hier die Sonne scheint und wann es regnet entscheide ja wohl immer noch ich!

renovatio hat gesagt…

LOL - sehr amüsant, Euer brüderlicher Schlagabtausch zu Hottlichs persönlichem Fachgebiet :)

Charles - LOL at "marinate them overnight", hehe!

Possums dann also. Würde mich an der Stelle interessieren, welchen Kalauer Herr Helmes angesichts Deiner linguistischen Nachhilfe zum besten zu geben hätte, hihi :)

Wolfram hat gesagt…

So was wie in der Art: Das Reh springt hoch, das Reh springt weit, warum auch nicht, es hat ja Zeit.
Das war doch einer seiner Lieblingswitze :)