Mittwoch, 21. Januar 2009

Insekten zum Abendessen

Gecko

Der schönste und ruhigste Strand der Insel soll "Nai Harn" sein, so habe ich gestern erfahren. Ganz an der Südspitze der Insel gelegen ist er schwer zu erreichen und daher immer noch ein Geheimtipp. Ich miete am Morgen ein Motorrad an und mache mich auf den Weg dorthin. Weit komme ich nicht. Nach etwa 10 Kilometern wird mein Gefährt plötzlich langsamer und nach 20 Kilometern versagt es ganz seinen Dienst. Fast wäre ich am Ziel gewesen!
Ich habe, ahnend, dass ich es brauchen werde, mein Telefon mitgenommen, also rufe ich die Vermieterfirma an um meine Lage zu schildern. Wir kommen überein, dass ich auf eigene Kosten mit einem Taxi zurückfahre, meinen Schlüssel und Helm zusammen mit der Adresse, die ich mir vom Besitzer des Geschäfts, vor dem ich liegen geblieben bin, habe aufschreiben lassen, im Büro der Vermietung abgebe und diese sich dann um alles andere kümmert.
Natürlich kann sich an diese Abmachung niemand mehr erinnern, als ich im Büro stehe um meinen Teil einzulösen. Vielmehr behauptet die Dame, mit der ich gerade noch gesprochen habe, das Motorad wäre in Ordnung gewesen, als ich es übernommen habe, also sei ich jetzt daür verantwortlich, dass es auch wieder zurückgebracht würde. Außerdem müsste ich für die Reparatur aufkommen und den vollen Mietpreis bezahlen. Ja klar, soll ich ihren Hund auch noch Gassi führen und bei ihr zu Hause vielleicht noch kurz feucht durchwischen? Diese Clowns haben ja nicht einmal meinen Namen, gescheige denn einen Vertrag mit mir gemacht! "Nice try", sage ich nur zu ihr, drehe mich um und gehe.

Jetzt habe ich das Problem, dass ich keinen Ersatzplan für diesen Tag gemacht habe. Also gehe ich ins Hotel zurück und stelle fest, dass alle Gäste an den nahen Strand gegangen sind und ich, mit Ausnahme eines älteren Ehepaares, den Pool und den Garten ganz für mich alleine habe. Keine schlechte Alternative, denke ich, hole mein Buch, lege mich unter eine Palme und lese.

Irgendwann an diesem Tag kommt eine SMS von meiner Freundin Cherry aus Bangkok, die sich wohl schlecht fühlt, weil der Tipp nach Phuket zu reisen von ihr kam, in der sie mir die Namen von ein paar Inseln mailt, die ich besuchen sollte. Ich mache mich also am späten Nachmittag nach Patong auf, um eine Fahrt nach Similan Island zu buchen. Similan, lese ich später, gehört zu den 10 schönsten Inseln der Welt, wer immer solche Listen auch erstellt, und zu den besten Tauchrevieren in der Andamanen See. Ein Korallenriff mit einem großen Reichtum an bunten tropischen Fischen wird mir in Aussicht gestellt. Das hört sich doch alles ganz ordentlich an.

Wo ich mich schon einmal ins Epizentrum der Nachtvergnügungen begeben habe, beschieße ich noch einen kleinen Rundgang durch das sündige Patong zu machen. Ich kenne keinen Platz auf der Welt mit einer höheren Dichte an Bars, Restaurants und Nightclubs. Gegen Patong ist Mallorcas Ballermann eine Veranstaltung für Rentner! An der Leuchtreklame eines Geschäfts beobachte ich einen Gecko, der sich die vom Licht angezogenen Insekten schmecken lässt. Ganz lässt sie sich also doch nicht aussperren, die Natur!

Kommentare:

renovatio hat gesagt…

Dass es einfach keinen Anstand gibt auf der Welt, das ist doch zum Kotzen! War ja sonnenklar, was die Wichser vom Motorradverleih für 'ne Nummer abziehen würden. Aber cooler Abgang! Erinnert mich beinahe an meine Harley-Miet-Geschichte in Nevada, mit dem Unterschied, dass ich die Mühle gleich selbst zurückbrachte, weil sie in den orkanartigen Wüstenwinden auf dem Highway gewackelt hat wie ein Kuhschwanz, die miserable, gemietete "Schutzkleidung" ihren Namen nicht verdiente und ich keinen Bock hatte, mich zwischen 30-Tonner-Trucks mit 'ner 200-kg-Maschine auf den Asphalt zu legen und mir das Gesicht abzuschmirgeln, wie ich es mal - aber nur EINmal - auf rotten.com sehen musste...
Tja, ich hätte mir für Dich gewünscht, hier schon etwas anderes zu lesen zu bekommen, etwa eine Schilderung von einem kleinen Stück Paradies, das Du mit einem Boot und nur wenigen Passagieren nach kurzer Fahrt erreicht hast, einem westentaschengroßen Stückchen "Robinson Crusoe"-Feeling oder so ähnlich, garniert mit unberührter tropischer Natur, kristallklarem Wasser, himmlischer Ruhe und einer ordentlichen Mahlzeit am Abend nach der Rückkehr.
Ich hoffe sehr für Dich, dass das noch passiert. Wenn nicht, dann hast Du gelernt, in Zukunft Deine Ziele wieder ausschließlich selbst zu suchen und auf das Gequatsche von anderen, die auf Biegen und Brechen Eindruck machen wollen, zu verzichten. Ich drück' die Daumen, dass die nun schon bedenklich zur Neige gehenden, verbleibenden Tage noch solche Erlebnisse für Dich bereithalten mögen!

Wolfram hat gesagt…

Keine Sorge, Wern, das wird schon, obwohl ich den Ausflug heute wegen in der Nacht einsetzendem Durchfall noch absagen musste.
Das erste Mal, dass ich in diesem Urlaub nicht Thai gegessen habe und dann passiert sowas. Ich vermute es war der frische Ananassaft. Schwamm drüber, morgen bin ich wieder wie neu!

renovatio hat gesagt…

Das hoffe ich für Dich! Good luck und viel Spaß.

Ich beginne im übrigen auch demnächst zu packen, aber nicht, ohne dass ich nicht auch nochmal von heftigsten Nebenwirkungen auf Cortison-Tabletten (wg. der Gicht) die ganze Nacht wachgehalten wurde und heute entsprechend gerädert bin. Das Transfer-Ticket nach Frankfurt ist leider fehlgeleitet worden, das wird wohl nochmal geschickt. Das wird spannend...

Ist schon zum Lachen: Ich bereite mich immer akribisch mit To-Do-Listen und einzelnem Abhaken von Aufgaben auf alles vor, zermarter mir das Hirn, damit ich nichts vergesse, und es ist mir dann dennoch nicht vergönnt, die Dinge einfach entspannt laufen lassen zu können - dann kommen halt solche Störungen 'rein. Tja, da werde ich nur meine innere Einstellung auf "fuck it, gonna work out fine" ändern können. Was ich auch mache.

Wolfram hat gesagt…

Läuft halt nicht immer alles, wie man denkt. Das mit dem Vorausplanen habe ich mir ja mehr oder weniger abgschminkt, nur noch die grobe Richtung in die ich will steht vorher fest. Damit fährt man mal schlechter in der Regel gibt's aber immer schöne Überraschungen.

Ist ja Gott-sei-Dank nur das Transferticket. Nach FRA kommt man ja zur Not auf alle möglichen Wege: Bahn, Mitfahrzentrale, Billigflieger, usw.